Amputiert, wie geht es weiter?

Die Probleme, die nach einer Amputation zu bewältigen sind, bestehen meist nicht hauptsächlich im Erlernen der neuen Mobilität bzw. der Prothesenversorgung. 

Daran wird in den Kliniken und Reha-Zentren, den interdisziplinären und kompetenten Fachteams von Ärzten und Therapeuten, bis hin zu den Orthopädietechnikern, gearbeitet. Doch was kommt, wenn die Krankenhaustüre ins Schloss gefallen ist und der Alltag unser Leben übernimmt?  Wie komme ich als Betroffener mit der neuen Lebenssituation, mit den neuen Herausforderungen, den Gedanken und manchmal auch den Ängsten zurecht? Ich als Betroffener kann mich bis heute an eine meiner ersten Fragen an den Arzt erinnern, als dieser meinte „ich weiß wie sie sich fühlen“ und ich, sicher nicht sehr durchdacht, fragte woher, sind sie auch Amputiert? Eben hier im akuten Zustand der Amputation, sollten  Menschen die Beratung übernehmen, die das wirklich wissen. Der Erfahrungsaustausch untereinander als gelebte Hilfe zur Selbsthilfe. Ein ebenfalls amputierter Partner in der Selbsthilfegruppe als verlässlicher und praxisnaher  Ansprechpartner, als Freund in der Not. Das rundum Beratungspaket, vom ersten Tag der Amputation, bis Hilfe bei Behörden, Ämtern und Krankenkassen, oder nur um in Gesprächen Mut und Hoffnung zu geben, bzw. zu vermitteln. Die Selbsthilfegruppe als Anlaufstelle für Beratung, Hilfe in sozialen und allgemeinen Belangen, auch als Ort für zwischenmenschliche und gute Gespräche, um Kraft für den Alltag und den nächsten Kampf zu erlangen. Bei Bedarf steht ein Expertenteam aus Ärzten. Ergo- und Physiotherapeuten, Diabetes und Ernährungsberatern, Juristen, Orthopädietechniker und Krankenkassenspezialisten für eine detaillierte Beratung zu Verfügung.  Wie haben das Rat auch nicht neu erfunden, aber diese Erfahrung wurde uns auch weiter gegeben, darum nutzen Sie die Möglichkeiten der Masse.

urlaub

Eine Mitgliedschaft in einer von uns vermittelten Selbsthilfegruppe ist selbstverständlich kostenfrei und freiwillig. Es gibt mobilere und weniger mobile Amputierte Menschen, wir richten unsere Arbeit nach Ihren Bedürfnissen und Mobilitätsgrad!